4. Kölner Menschenrechtsforum

amnesty

zum Thema "Moderne Sklaverei"

Mo, 10. Dezember 2018 - 19:00 Uhr

Eine Kooperationsveranstaltung von Amnesty International Köln, der VHS Köln und dem Allerweltshaus Köln

FORUM Volkshochschule im Museum am Neumarkt

Wer Sklaverei hört, denkt meist an längst vergangene Epochen, an ferne Kontinente und hollywood-reife Schicksale. Doch Sklaverei gibt es auch heute noch - in vielen Ländern und verschiedenen Formen.

Die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte macht in Art. 4 deutlich: "Niemand darf in Sklaverei oder Leibeigenschaft gehalten werden; Sklaverei und Sklavenhandel sind in allen Formen verboten."

Doch obwohl heute kein Staat mehr die Versklavung von Menschen rechtlich legitimiert, befinden sich in vielen Teilen der Welt Millionen von Menschen in Situationen extremer Ausbeutung, die sie aufgrund von Drohungen, Gewalt, Zwang, Irreführung und Machtmissbrauch aus eigener Kraft nicht verlassen können. Diese Situationen, darunter private und staatliche Zwangsarbeit, Menschenhandel und erzwungene sexuelle Ausnutzung, werden unter dem Sammelbegriff der "modernen Sklaverei" zusammengefasst.

Die Veranstaltung wird von Amnesty International Köln, der VHS Köln und dem Allerweltshaus Köln ausgerichtet. Hier zu Veranstaltung auf Facebook!